Montag, 14. Dezember 2015

Portimão

Das Wetter hat sich für ein paar Tage eingetrübt, der Himmel grau in grau.

Nach einem schönen feucht-fröhlichen Abend mit Sarah, Astrid & Fridolin brechen wir in Sagres auf und fahren nach Portimão. Hier gibt es einen offiziellen Stellplatz und wir möchten unserem OCEVI mal wieder eine Steckdose spendieren, nachdem wir nun inzwischen mehr als zwei Monate ohne ausgekommen sind.

Doch oje - welch' Kontrastprogramm! Nicht nur, dass Portimão die größte Stadt der Algarve ist, der Stellplatz erweist sich als Campingplatz mit den klassischen Absperrzäunen zur Markierung des eigenen Territoriums, der rausgestellten Gartenzwerge, Nikoläuse und Weihnachtsflitter. Nach dem langen Freistehen zucken wir zunächst einmal etwas zusammen ...


Doch so schlimm ist es nicht, die Nachbarn sind alle nett und hilfsbereit. Wir igeln uns ein, lassen es winden und regnen, und kurieren ein Zipperlein in meinem Rücken.

Am dritten Advent hat das Wetter sogar ein kurzes Einsehen und klart vorübergehend etwas auf. Wir nutzen die Chance und machen einen längeren Spaziergang. 

Vor der Stadt erstreckt sich ein riesiger feiner Sandstrand, unterbrochen und eingerahmt durch bizarre Sandsteinfelsen, die in der Sonne gelb und rot leuchten. Darüber erheben sich protzig Hotel- und Appartement-Anlagen, jedoch irgendwie ohne dabei erdrückend zu wirken. 
Der Baustil ist eigensinnig und weist vielerorts arabische Züge auf und wieder einmal sind wir erstaunt, wie sauber und aufgeräumt Portugal ist. Jedenfalls ist dies bestimmt eine schöne Gegend für den Kurzzeiturlauber, jetzt im Dezember haben wir den Strand fast für uns allein.







.

Kommentare:

  1. Wir finden diesen Stellplatz auch nicht schön, aber wenn die Steckdose ruft ....
    Wenn euer Ocevi wieder aufgetankt ist und ihr wieder idyllischer stehen wollt, bietet sich auch die Wiese von Ferragudo an, auf der anderen Seite des Flusses gelegen. Von dort ist man auch schnell mit dem Rad in der Stadt Portimao, aber es ist ruhig und schön. Dort steht man frei, daher würden wir euch die Ver- und Entsorgung Portimao anraten.
    Wisst ihr eigentlich inzwischen, dass es sich Mittags günstig in 3-Gängen mit abschließendem Kaffee essen lässt? Achtet mal darauf, in Ferragudo fanden wir die Italienische Pizzeria und das rechts daneben liegende Lokal sehr gut (am Marktplatz des kleinen Ortes).
    So, genug für heute, wir genießen die Weihnachtsmärkte und die heißen Getränke.
    Weiterhin eine gute Zeit wünschen euch
    Peter und Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihr Lieben!
      Herzlichen Dank für die tollen Tipps! Ferragudo haben wir uns mit dem Roller angesehen, wirklich schön dort.
      Wir stehen jetzt genauso schön und frei am Praia Marinha bei Carveiro ... dazu die Tage mehr.
      Liebe Grüße und viel Spaß beim Glühwein - wir hatten heute 25 Grad!

      Löschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen