Dienstag, 3. Oktober 2017

Rollertour zur alten Heimat

Wir stehen ein paar Tage am Strand von Bérchida. Zum einen mag Willi mal was unternehmen, zum anderen gehen unsere Vorräte, allem voran Brot zur Neige.

Wir schwingen uns auf den Roller und fahren los.

Am Capo Camino schauen wir an unserem damaligen Stellplatz vorbei und stellen fest: auch hier werden heutzutage fleißig Parkgebühren kassiert.

In Santa Lucia schauen wir vorbei und stellen fest: der öffentliche Brunnen, an dem man früher Wasser tanken konnte, ist heute zu geschweißt, und am Pinienwäldchen steht nicht nur ein "Camper verboten" Schild, sondern derer gleich drei Stück nebeneinander, im Rest vom Dorf ist die Einfahrt mit WoMo's sogar ganz verboten.

In La Caletta schauen wir vorbei und stellen fest: die kleine Rosticceria am Hafen, auf die wir uns bereits gefreut haben, hat geschlossen.

Hm. Irgendwie alles wenig erfolgreich. 

Beim Blick auf La Calettas Hafen sucht unser Blick intuitiv die beiden Masten von Capella - natürlich aber ja vergebens. 


Ehe uns Schwermut befällt machen wir kehrt, gehen einkaufen, fahren nach Hause und werfen den Grill an ...



Kommentare:

  1. Höre ich da Heimweh nach segeln? Auf jeden Fall habt ihr tolles Wetter. Genießt den Spätsommer in Italien bei uns stürmt und regnet es.

    Gruß Joe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihr Lieben!

      Heimweh? Ja und nein. Heimweh nach Capella nicht unbedingt, aber doch die Sehnsucht nach den Menschen und der tollen Gemeinschaft, wie es sie wohl nur auf dem Wasser gibt und die wir so an Land bisher noch nicht wieder gefunden haben ...
      Liebe Grüße ins stürmische Deutschland
      Gaby und Willi

      Löschen